Berlin – Eltern sind darauf angewiesen, dass ihr Nachwuchs auch nach dem Wechsel von der Kita in die Grundschule optimal betreut und bestmöglich gefördert wird. Um entsprechende Ganztagsangebote zur Verfügung stellen zu können, kooperieren viele Schulen in Deutschland mit Trägern der Jugendhilfe.

Quellenangabe: "obs/Deutsche Kinder- und Jugendstiftung GmbH/DKJS / P. Chiussi"

Quellenangabe: “obs/Deutsche Kinder- und Jugendstiftung GmbH/DKJS / P. Chiussi”

Die Leistung der vielen pädagogischen Fachkräfte, die sich neben dem Lehrpersonal in der Ganztagsbetreuung engagieren, hat die Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesfamilienministerin, Caren Marks, heute Morgen in Berlin gewürdigt: “Guter Ganztag gehört zu einer Familienpolitik, die Familien stark macht und die Teilhabechancen aller Kinder verbessert. Bei diesem Thema bleiben wir weiter am Ball und fördern im Rahmen des Bundesprogramms “Kita Plus” gute und flexible Betreuungsangebote auch für Kinder im Schulalter”, sagte Caren Marks in ihrer Eröffnungsrede zur Dialog-Konferenz “Ganztag gemeinsam”.

Auf der eintägigen Veranstaltung tauschen sich heute rund 200 Fachleute aus ganz Deutschland über die Vorteile der Zusammenarbeit von Jugendhilfe-Einrichtungen und Grundschulen bei der Ganztagsbetreuung aus. Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) hat die Konferenz gemeinsam mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Vernetzungsprogramms Qualität vor Ort organisiert. Auf dem Programm steht neben verschiedenen Analysen zu aktuellen Fragen der Ganztagsbetreuung auch die Präsentation gelungener Praxisbeispiele. Behandelt werden Themen wie Betreuungsbedarf in Ferienzeiten, die Integration geflüchteter Kinder oder die Sicherung der pädagogischen Qualität.

“Es ist nicht simpel, die Frage zu beantworten, wie Ganztagsangebote den vielen Bedürfnissen, Talenten und Wünschen der hier betreuten Kinder am besten gerecht werden. Die Zusammenarbeit von Jugendhilfe und Grundschule ist dabei zentral. Nur wenn es gelingt, die unterschiedlichen Stärken und Kompetenzen zu bündeln und zu verzahnen, dann steigt auch die Qualität der gemeinsamen Bildungsangebote”, sagte DKJS-Geschäftsführerin Dr. Heike Kahl.

Weitere Informationen zum Programm Qualität vor Ort erhalten Interessierte unter www.qualitaet-vor-ort.org und unter 030 257 676 830.

Über Qualität vor Ort

Das Programm Qualität vor Ort ist eine Gemeinschaftsaktion der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS), des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der Jacobs Foundation. Es zielt darauf ab, die Qualitätsentwicklung in der frühen Bildung, Betreuung und Erziehung zu unterstützen und das Zusammenspiel wichtiger regionaler Partner zu stärken – damit alle Kinder in Deutschland gleiche Chancen haben und ihre Fähigkeiten und Talente voll entfalten können.

Quelle: ots

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von: