Als junge Mutter oder nach der Familienphase einen interessanten Job mit Erfolgsaussichten zu bekommen, ist gar nicht so einfach. Doch gerade für Frauen, die es gewohnt sind, sich selbst treu zu bleiben und eigene Maßstäbe zu setzen, ist der Direktvertrieb von Produkten, die wirklich jeder braucht, oft eine unerwartet gute berufliche Möglichkeit. Vor allem, wenn sie von ihrem Produkt überzeugt sind, weil sie es daheim bereits erfolgreich anwenden.

Foto: djd/www.vileda-home.com

Kein Mindestumsatz, kein Gebietsschutz

Für die Beraterinnen bieten der Direktvertrieb einen risikofreien Start in die Selbstständigkeit. Seit knapp zwei Jahren ist Carola Kräutle erfolgreiche Beraterin bei Vileda Home und verfolgt konsequent ihr Ziel, “Regional President” zu werden. In dieser Position hat sie Aussicht auf einen Monatsverdienst von etwa 8.500 Euro. “Ich schätze vor allem den persönlichen, menschlichen Umgang miteinander”, sagt die Mutter von zwei erwachsenen Söhnen. Es gibt weder Mindestumsätze noch Gebietsschutz. Stattdessen profitieren die Beraterinnen von einer selbstbestimmten Arbeitsweise, finanzieller Unabhängigkeit und flexiblen Arbeitszeiten. Insgesamt gibt es übrigens neun attraktive Karrierestufen.

Gastgeberin oder Beraterin werden

Wer Lust hat, sich morgens, mittags oder abends Freunde einzuladen und mit ihnen unterhaltsame 90 Minuten zu verbringen, kann sich jederzeit auf vileda-home.com anmelden. Auf den Partys, an denen im Schnitt fünf Gäste teilnehmen, können Haushaltshelfer wie das “Sunshine Tuch”, der Glanzreiniger und viele andere Produkte sofort ausprobiert werden. Auch wenn Putzen danach nicht automatisch zur Lieblingsbeschäftigung Nummer eins wird, werden alle wissen, wie sie sich das Putzen leichter machen können – und haben jede Menge Partyspaß gehabt. Selbstverständlich gibt es auch ein Geschenk für die Gastgeberin. Möchte man anschließend gerne selbst als Beraterin einsteigen, kann man online nachlesen, was zu tun ist. In einem Webinar wird genau erklärt, wie der Start gut klappt. Auf der Website kann man sich auch gleich als Beraterin registrieren.

Quelle: djd

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von: