Am 28. April 2017 begannen 21 Teilnehmende aus Bayern, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Thüringen am Zentrum für Weiterbildung der Fachhochschule Erfurt ihre Weiterbildung zur Sozialbetriebswirtin bzw. zum Sozialbetriebswirt (FH).

Die Teilnehmenden dieses Studienkurses sind Leitungskräfte aus Einrichtungen der Sozialwirtschaft und Fachkräfte, die zukünftig eine Leitungstätigkeit in sozialen Einrichtungen anstreben. Beide Zielgruppen wollen ihre praktische Tätigkeit professionalisieren, um den zukünftigen Anforderungen der sozialen Dienste und Einrichtungen entsprechen zu können.

Quelle: Fachhochschule Erfurt

Der kostenpflichtige Studienkurs „Sozialbetriebswirt/-in (FH)“ besteht aus zwei Themengebieten: Betriebswirtschaftslehre und Recht sowie Sozialmanagement und Personalführung und umfasst insgesamt 540 Stunden. Die Studiendauer ist insgesamt auf 28 Monate ausgelegt. Die Lehrveranstaltungen finden in der Regel einmal pro Monat Freitag und Samstag ganztägig statt.

Für Teilnehmende, die zusätzlich eine Heimleiterqualifikation nach der Heimpersonalverordnung anstreben, werden zu dem Studienangebot Sozialbetriebswirt/-in (FH) zwei Module mit jeweils 80 Stunden in den Themenbereichen: Gerontologie und Versorgungsstruktur sowie Bedarfslagen und Pflegeprozesssteuerung im Heim angeboten. Die Veranstaltungstage werden in Form von vier Blockwochen (eine Blockwoche pro Semester) durchgeführt. Zusätzlich sind im Rahmen der Heimleiterqualifikation 100 Stunden für Exkursionen – Tagungen – Hospitationen in Modelleinrichtungen vorgesehen.

Die Studienkursleitung wird von Professorinnen und Professoren der Fachhochschule Erfurt aus den Fakultäten Angewandte Sozialwissenschaften und Wirtschaft-Logistik-Verkehr übernommen. Der Studienkurs schließt mit einem qualifizierten Zertifikat der Fachhochschule Erfurt ab.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von: